20 Ergebnisse für Schwangerschaftsyoga
in Bern

Schwangerschaftsyoga in Bern » Entspannung und Ruhe finden

Für schwangere Frauen, die möglichst fit bleiben möchten sowie Kraft schöpfen und Entspannung suchen, eignet sich Schwangerschaftsyoga. Diese ruhige Bewegungsart ist eine Mischung aus sanften Entspannungsübungen, Atemtechniken und Meditation. Sie hilft nicht nur der werdenden Mutter bei der Geburtsvorbereitung, um sich auf die Wehen vorzubereiten und Ängste vor der Niederkunft zu beseitigen, sondern fördert im besonderen Masse die Gesundheit des Babys. Der positive Nebeneffekt während des Yogakurses ist, dass sich Mutter und Kind bei den zarten Bewegungen ganz nahe kommen. Bevor Schwangere mit vorgeburtlichem Yoga beginnen, sollten sie sich mit den möglichen Vorteilen, den verschiedenen Kursen und den wichtigsten Vorsichtsichtsmassnahmen zum Schwangerschaftsyoga vertraut machen.

Warum eignet sich Yoga in der Schwangerschaft besonders gut?

Wie bei anderen Arten von Kursen zur Geburtsvorbereitung ist Schwangerschaftsyoga eine vielseitige Übung, die sanftes Dehnen, Entspannung und das konzentrierte Atmen fördert. Sein Sie in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten besonders behutsam. Anspruchsvolle Yogaübungen können im ersten Trimester schnell überfordern. Umso wichtiger ist es, auf sich selbst du achten und die eigenen Grenzen wahrzunehmen. Richtig ausgeführtes Schwangerschaftsyoga kann Folgendes bewirken:

  • Verbessert den Schlaf
  • Beseitigt Stress und Angst
  • Steigert Kraft, Flexibilität und Ausdauer der Muskelpartien, die bei der Geburt beansprucht werden
  • Reduziert Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Übelkeit und Atemnot

Yoga während der Gestation eignet sich ausgezeichnet dazu, andere schwangere Frauen kennenzulernen, um Erfahrungen auszutauschen und sich gemeinsam auf den Stress der bevorstehenden Elternschaft vorzubereiten. Das Gefühl der Gemeinschaft ist insbesondere für Frauen vorteilhaft, die sich ängstlich und wenig unterstützt fühlen.

Was beinhaltet eine Yogastunde?

Eine vorgeburtliche Yogastunde besteht aus folgenden Inhalten:

  • Atemübungen: Die Yogalehrerin fordert die werdenden Mütter dazu auf, sich zu konzentrieren sowie langsam und tief durch die Nase ein- und auszuatmen. Atemtechniken sind enorm wichtig, um in der Schwangerschaft und während der Wehen die Atemnot zu bewältigen bzw. zu reduzieren.
  • Sanftes Dehnen (Stretching): In der Yogastunde bewegen die Teilnehmerinnen sanft verschiedene Bereiche ihres Körpers wie den Nacken und die Arme.
  • Stellungen: Die Übungen werden in stehenden, sitzenden oder liegenden Positionen ausgeführt, um Kraft, Flexibilität und Balance zu fördern. Zur Unterstützung und für mehr Komfort stehen Decken, Kissen und Gurte zur Verfügung.
  • Cool down und Entspannung: Am Ende jeder vorgeburtlichen Yogastunde entspannen die Teilnehmerinnen ihre Muskeln, um wieder auf ein normales Level von Puls und Atmung zu kommen. Dabei werden sie angehalten, in sich zu kehren und auf ihre Atmung zu konzentrieren. Sie verfolgen ihre Empfindungen, Gedanken und Emotionen und wiederholen Wörter als Mantra, um einen Zustand der Selbstwahrnehmung und inneren Ruhe zu erreichen.

Eignen sich alle Yogastile für schwangere Frauen?

Es gibt eine Vielzahl an unterschiedlichen Yogastilen, einige sind anstrengend und manche sind sanfter als andere. Hatha-Yoga, Yin-Yoga, Restorative-Yoga und spezielles Schwangerschaftsyoga sind ruhige Stile, die sich am besten für schwangere Frauen eignen. Sie beinhalten geburtsvorbereitende Übungen, die keinen Druck auf den Bauch ausüben und extreme Drehungen vermeiden. Diese Yogastile sind verstärkt auf Entspannung, Geschmeidigkeit und Bewegung ausgerichtet.

Ungeeignet für Schwangere ist Ashtanga-Yoga (Power-Yoga), das dynamische Kundalini-Yoga und Hot Yoga (Bikram-Yoga), bei dem in einem Raum mit etwa 40 °Celsius fordernde Posen eingenommen werden.

Welche Massnahmen sind vor Beginn eines Schwangerschaftskurses zu ergreifen?

  • Arztbesuch: Bevor Sie einen Yogakurs zur Vorbereitung auf die Geburt beginnen, vergewissern Sie sich bei Ihrem Frauenarzt, ob Sie daran teilnehmen können. Wenn ein erhöhtes Risiko für vorzeitige Wehen besteht oder wenn bestimmte Erkrankungen wie Herzleiden oder Rückenprobleme vorliegen, dürfen Sie möglicherweise keine Yogaübungen ausführen.
  • Ziele setzen: Schwangeren Frauen wird meistens empfohlen, an fünf oder allen Tagen in der Woche leichte körperliche Übungen von mindestens 30 Minuten auszuüben. Doch auch kürzere oder weniger Trainingseinheiten tragen dazu bei, um sich auf die Wehen vorzubereiten und in Form zu bleiben.
  • Zurückhaltung: Wenn Sie während des Yogas nicht normal sprechen können und ausser Atem geraten, ist das ein Zeichen, dass Sie sich überanstrengen.
  • Luft und Trinken: Stellen Sie sicher, dass der Kurs in einem gut belüfteten Raum abgehalten wird, um Überhitzungen zu vermeiden. Trinken Sie ausreichend Flüssigkeiten wie beispielsweise stilles Wasser, um Hydratationen auszuschliessen.
  • Körperhaltungen: Bestimmte Posen eignen sich nicht für Schwangere. Achten Sie bei Beugungen darauf, eine normale Krümmung der Wirbelsäule aufrechtzuerhalten. Vermeiden Sie es, auf dem Bauch oder Rücken zu liegen, tiefe Vorwärts- oder Rückwärtsbeugen durchzuführen oder verdrehte Posen, die Ihren Bauch belasten. Ändern Sie die Drehpositionen so, dass Sie nur den oberen Rücken, die Schultern und den Brustkorb bewegen.
  • Nicht Übertreiben: Achten Sie auf Ihren Körper und darauf, wie Sie sich fühlen. Beginnen Sie die Übungen langsam und vermeiden Sie anstrengende Positionen.

Wenn während des Yogas Schmerzen oder andere Symptome wie Blutungen, verminderte Bewegungen des Kindes im Mutterleib oder Kontraktionen auftreten, wenden Sie sich umgehend an Ihren Frauenarzt.

Schwangerschaftsyoga in Bern

In Bern und Umgebung steht Ihnen eine breite Auswahl an Yogastudios zur Verfügung. Hier haben wir eine kleine Übersicht für Sie vorbereitet. Für das gesamte Angebot können Sie einen Blick auf unser Listing werfen.

Kobera am Bollwerk 21in Bern bietet Workshops, Vorträge und Kurse rund um die Schwangerschaft an. Für ein gutes seelisches und körperliches Befinden besteht die Möglichkeit, einen speziellen Kurs für Schwangerschaftsyoga zu belegen. Das Kursangebot richtet sich sowohl an Frauen, die bereits Yogaerfahrungen gesammelt haben als auch an Schwangere ohne Vorkenntnisse. Gelehrt wird eine Mischung aus verschiedenen Traditionen wie klassisches Hatha-Yoga, Satchidananda, Sivananda und aus der Himalaja-Region. Die Yogakurse sind zum grössten Teil eher langsam und sanft oder intensiver und fliessender.

Inside-Outside ist an der Waaghausgasse 3 in Bern gelegen und bietet in sechs verschiedene Klassen Schwangerschaftsyoga. Die individuell zu buchenden Trainingskurse können ab der 15. Schwangerschaftswoche belegt werden und finden fünf Mal pro Woche statt. Sie eignen sich für yogafremde und erfahrene Teilnehmerinnen. Für Frauen mit Yogaerfahrungen oder Schwangere, die normalerweise regelmässig Sport treiben, wird ein eigens entwickelter Yoga-Fitness-Flow angeboten, ein abwechslungsreiches Programm mit Yoga, Fitness und Entspannung, das speziell auf die Schwangerschaft abgestimmt ist.

Hebammenpraxis 9 Punkt 9 an der Effingerstrasse 4 in Bern veranstaltet an vier Tagen in der Woche neben Geburtsvorbereitungskursen spezielles Schwangerschaftsyoga. Sie vermitteln den Frauen mit Ruhe, Gelassenheit und Entspannung ein ausgewogenes Köperbewusstsein, was die wesentlichen Voraussetzungen für eine angenehm sanfte Geburt sind.

Körpergut auf der Gartenstadtstrasse in Köniz bei Bern bietet jeden Dienstag Schwangerschaftsyoga-Kurse an, die im Sommer sogar draussen stattfinden. Die Übungen sind perfekt auf die Gestation abgestimmt und unterstützen werdende Mütter und die ungeborenen Babys bei der bevorstehenden Niederkunft. Vor der Anmeldung besteht die Möglichkeit, an einem kostenlosen Probetraining teilzunehmen.